WBO Hinweise - Paragraphenteil

Die Weiterbildungsordnung in ihrer aktuellen Fassung. Stand: 02.02.2017

Hinweis:
Rechtsverbindlich ist für die Ärztin/ den Arzt die Weiterbildungsordnung in der jeweils gültigen Fassung der Landesärztekammer deren Mitglied sie/er ist.

Die Weiterbildungsordnungen der Landesärztekammern lehnen sich sehr eng an die (Muster-) Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer an.

Abweichungen in Details sind in den Weiterbildungsordnungen der Landesärztekammern möglich.

Ärztliche Weiterbildung beinhaltet das Erlernen ärztlicher Fähigkeiten und Fertigkeiten nach abgeschlossener ärztlicher Ausbildung und Erteilung der Erlaubnis zur Ausübung der ärztlichen Tätigkeit. Kennzeichnend für die Weiterbildung ist die praktische Anwendung ärztlicher Kenntnisse in der ambulanten, stationären und rehabilitativen Versorgung der Patienten.

Die Weiterbildung erfolgt in strukturierter Form, um in Gebieten die Qualifikation als Facharzt, darauf aufbauend eine Spezialisierung in Schwerpunkten oder in einer Zusatz-Weiterbildung zu erhalten.

Die vorgeschriebenen Weiterbildungsinhalte und Weiterbildungszeiten sind Mindestanforderungen. Die Weiterbildungszeiten verlängern sich individuell, wenn Weiterbildungsinhalte in der Mindestzeit nicht erlernt werden können.
Die Weiterbildung wird in angemessen vergüteter hauptberuflicher Ausübung der ärztlichen Tätigkeit an zugelassenen Weiterbildungsstätten durchgeführt. Sie erfolgt unter Anleitung befugter Ärzte in praktischer Tätigkeit und theoretischer Unterweisung sowie teilweise durch die erfolgreiche Teilnahme an anerkannten Kursen.

Der Abschluss der zu dokumentierenden Weiterbildung wird auf Grund der von den Weiterbildungsbefugten erstellten Zeugnisse und einer Prüfung beurteilt. Der erfolgreiche Abschluss der Weiterbildung wird durch eine Anerkennungsurkunde bestätigt.

Die Weiterbildungsbezeichnung ist der Nachweis für erworbene Kompetenz. Sie dient der Qualitätssicherung der Patientenversorgung und der Bürgerorientierung. 

Abschnitt A der WBO -Paragraphenteil-

§ 1 Ziel

undefinedmehr ...

§ 2 Struktur

undefinedmehr ...

§ 2a Begriffsbestimmungen

undefinedmehr...

§ 3 Führen von Bezeichnungen

undefinedmehr ...

§ 4 Art, Inhalt und Dauer

undefinedmehr ...

§ 5 Befugnis

undefinedmehr ...

§ 6 Zulassung als Weiterbildungsstätte

undefinedmehr ...

§ 7 Widerruf der Befugnis und der Zulassung als Weiterbildungsstätte

undefinedmehr ...

§ 8 Dokumentation der Weiterbildung

undefinedmehr ...

§ 9 Erteilung von Zeugnissen

undefinedmehr ...

§ 10 Anerkennung gleichwertiger Weiterbildung

undefinedmehr ...

§ 11 Anerkennungsverfahren

undefinedmehr ...

§ 12 Zulassung zur Prüfung

undefinedmehr ...

§ 13 Prüfungsausschuss

undefinedmehr ...

§ 14 Prüfung

undefinedmehr ...

§ 15 Mitteilung der Prüfungsentscheidung, Widerspruch

undefinedmehr ...

§ 16 Wiederholungsprüfung

undefinedmehr ...

§ 17 Rücknahme der Anerkennung von Bezeichnungen

undefinedmehr ...

§ 18 Weiterbildung außerhalb der Bundesrepublik Deutschland in Mitgliedstaaten der Europäischen Union und in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum

undefinedmehr ...

§ 18a Anerkennung von Weiterbildungen a.d. Gebiet d. Europ. Union (Mitgliedstaat), d. Europ. Wirtschaftsraums (EWR-Staat) o.a.einem Staat, dem Deutschland u.d. EU einen entspr. Rechtsanspruch eingeräumt haben (Vertragsstaat) als Schwerpunkt- o. Zusatzbez.

undefinedmehr ...

§ 19 Anerkennung von Weiterbildungen aus Drittstaaten als Facharztbezeichnung

undefinedmehr ...

§ 19a Anerkennung von Weiterbildungen aus Drittstaaten als Schwerpunktbezeichnung, zusätzliche Weiterbildung im Gebiet oder Zusatzbezeichnung

undefinedmehr ...

§ 20 Allgemeine Übergangsbestimmungen

undefinedmehr ...

§ 21 Überprüfung der Weiterbildungsbefugnis

undefinedmehr ...

§ 22 Inkrafttreten

undefinedmehr ...